Kommunikation - Mensch - Pferd.de
Home Körpersprache Beschreibungen Lernen und Lehren Fundgrube Blog Meine Philosophie Wir über uns Danke Literaturverzeichnis Datenschutz Impressum Bild kommt noch: Stressbewältigung elektrischer Strom elektrischer Strom chemische Botenstoffe

Bezüglich des Lernens (Mensch und Pferd) gilt somit:

Vermeiden Sie Stress, wann immer es geht Wenn Stress sich nicht vermeiden lässt (z.B. beim Setzen der Grenzen), dann sorgen Sie dafür, dass das nur kurz und einmalig geschieht, damit es sich nicht im Langzeitspeicher festsetzt. Reduzieren Sie aufkommenden Stress durch Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung. Ideal hierfür ist das Arbeiten in einem Roundpen.

Ich erlebe es immer wieder,

Beispiel: Turnier

Die wahrgenommen Informationen wandern von Hirnzelle zu Hirnzelle.

Hierbei besteht ein ständiger Wechsel zwischen elektrischem Strom innerhalb der Zellen und chemischen Botenstoffen in den Spalten an denen sich die Zellen berühren. Im Falle von Stress veranlasst das Zwischenhirn die Produktion von Stresshormonen. Diese setzen sich dann in die Verbindungsspalte der Hirnzellen und blockiert die Weiterleitung der chemischen Botenstoffe. Das kann bis zum vollständigen Black-Out führen.  
dass, Reiter oder Pferde in Stresssituationen kommen. Z.B. wenn man als erwachsener Reitanfänger das erste mal auf dem Pferd sitzt oder als fortgeschrittener Reiter ein Turnier besucht. Oder wenn Pferde mit was unbekannten (z.B. einer Plane) konfrontiert werden.
Wie wird man diese Stresshormone (z.B. Adrenalin) wieder los? Bewegung, Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung. Befolgen Sie nicht die Ratschläge anderer Leute wie “Setze dich mal ruhig hin.”, “Atme mal tief durch.” oder sonstiges. Der Stress wird nur noch größer. Folgen Sie einfach ihrem Wunsch nach Bewegung. Wenn möglich joggen Sie mit dem Pferd eine Runde oder machen ein paar Kniebeugen. Zur Not ballen Sie nur die Fäuste oder Wippen auf den Zehenspitzen. Hauptsache Bewegung, denn nur die baut Stresshormone ab. Um zu verhindern, dass die Stresssituationen auftreten, können z.B. einen Turnierbesuch zu Hause zusammen mit Freunden simulieren. Wurde ähnlich Erlebtes positiv abgespeichert, dann tritt der Stress in der Prüfungssituation gar nicht mehr oder nur noch stark abgemildert auf.
Fotos: Ernst Göppinger
Lernen: Der richtige Umgang mit Stress
Zurück Weiterlesen